Zum Inhalt springen
Whirlpool Angebote Sommer 2022Whirlpool Angebote Sommer 2022

Startseite » Glossar » Alkaligehalt

Was ist Alkaligehalt

Die Alkalinität (auch Alkaligehalt genannt) ist eine Messeinheit (ppm = mg/l) die anzeigt, wie viele Salze im Wasser vorhanden sind. Sie gibt Auskunft darüber, wie gut das Wasser Ihres Pools oder Whirlpools darin ist, Säuren zu neutralisieren. Sie ist wichtig für den Ausgleich des pH-Werts und wird manchmal auch als „Puffer“ bezeichnet, weil sie dem Wasser hilft, drastischen pH-Veränderungen zu widerstehen.

Wieso ist das wichtig?

Ein unausgewogener Alkaligehalt kann sich negativ auf das Whirlpoolwasser auswirken (das Wasser bekommt einen Grünstich) und in einigen Fällen kann es zu einer Austrocknung der Haut führen.

Ein niedriger Alkaligehalt ist das schlimmere der beiden Extreme. Sie kann zu grünem Wasser und schnellen Schwankungen des pH-Werts führen, da das Wasser die Auswirkungen von Säuren, wie saurem Regen oder natürlich vorkommenden Mineralien, nicht so leicht ausgleichen kann.

Bleibt ein niedriger Alkalinitätswert über einen längeren Zeitraum hinweg unkontrolliert, kann er sich negativ auf die Oberfläche Ihres Whirlpools auswirken und auch Korrosion an den internen Geräten Ihres Whirlpools verursachen.

Ein zu hoher Alkaliengehalt kann auch zu grünem Wasser führen, da er die Wirksamkeit des Desinfektionsmittels, das Sie Ihrem Wasser hinzufügen, verringert, das in einem ausgewogenen Wasser seine beste Wirkung entfaltet. Während eine niedrige Alkalinität zu einem schwankenden pH-Wert führen kann, verursacht eine hohe Alkalinität in der Regel sehr hohe pH-Werte.

Ein hoher pH-Wert im Wasser Ihres Whirlpools kann zu Kalziumablagerungen führen, die das Wasser trüb machen und zur Bildung von Kalkablagerungen führen können (wie Sie es vielleicht im Inneren Ihres Wasserkochers sehen). Kalzium kann dazu führen, dass im Wasser Ihres Whirlpools gelbliche Flocken erscheinen, die sich negativ auf die Leistung der Whirlpool-Düsen und die Ausrüstung auswirken können, wenn sie nicht beseitigt werden.

Wie gleicht man die Alkalinität aus?

Die Gesamtalkalität sollte bei 80-120 ppm gehalten werden. Es ist am besten, wenn Sie die Alkalinität schrittweise über einen bestimmten Zeitraum erhöhen, anstatt eine große Menge an Chemikalien auf einmal hinzuzufügen. Nehmen Sie eine Anpassung vor und führen Sie am nächsten Tag einen weiteren Test durch, um festzustellen, ob Sie dem Wasser weitere Produkte hinzufügen müssen.

Um einen zu hohen Alkaligehalt zu senken, verwenden Sie pH-Senker (pH-minus). Als Faustregel gilt, dass eine Verschlusskappe pH-Senker den Alkalinitätswert auf dem Teststreifen um etwa 1 Quadratmeter senkt. pH-Senker sollte schrittweise zugegeben werden, um sicherzustellen, dass Sie nicht zu viele Chemikalien zugeben und den Wert zu niedrig ansetzen.

Da pH-Senker sowohl die Alkalinität als auch den pH-Wert senkt, müssen Sie Ihren pH-Wert am Tag nach der Anpassung der Alkalinität testen, um festzustellen, ob Sie Ihren pH-Wert in den akzeptablen Bereich anheben müssen. Bringen Sie Ihren Alkalinitätswert immer in den akzeptablen Bereich, bevor Sie den pH-Wert anpassen.

Wenn Ihr Wasser nach der Einstellung der Alkalinität immer noch grünlich gefärbt ist, überprüfen Sie, ob der Desinfektionsmittelgehalt dort ist, wo er sein sollte.

Jedes Mal, wenn Sie Ihrem Whirlpoolwasser Chemikalien hinzufügen, sollten Sie eine Ihrer Düsenpumpen einschalten, um das Wasser 20 Minuten lang umzuwälzen.

Lassen Sie nach der Zugabe von Chemikalien die Whirlpoolabdeckung offen, damit das Wasser atmen kann und alle chemischen Gerüche an die Luft abgegeben werden.


Die Überwachung der Alkalinität im Wasser ist ein wichtiger Bestandteil des Ausgleichs Ihres Whirlpoolwassers und trägt dazu bei, dass Ihr Wasser länger sauber und klar bleibt und die Wirksamkeit Ihres Whirlpool-Desinfektionsmittels erhöht wird.

Weiterführender Artikel: https://www.labulit.ch/poolpflege/wassertest

4.4/5 Sterne - (7 Bewertungen)